Pädagogisches Konzept

Wir sehen Kinder als eigenständige und selbstbestimmte Persönlichkeiten an, die von uns in ihrer Entwicklung sowohl begleitet als auch gefördert werden. Die pädagogischen Fachkräfte sehen sich hierbei als Begleiter der Kinder, die in jeder Situation Hilfestellung geben können und dabei gleichzeitig die Sichtweise der Kinder respektieren. Gegenseitiges Vertrauen in die Fähigkeiten der Kinder sowie in das Verständnis und die Akzeptanz der pädagogischen Fachkräfte ist eine wichtige Voraussetzung der pädagogisch qualitativeArbeit.

In unserer Einrichtung sollen die Kinder in einem sicheren und geborgenen Umfeld zu selbstbewussten, konfliktfähigen, toleranten und autonomen Menschen herangezogen werden, die sich beim Übergang in eine weiterführende Betreuung gestärkt in ihrem neuen Umfeld zurechtfinden können.

Unser Konzept orientiert sich an den Bedürfnissen und Interessen der einzelnen Kinder. Sie sollen Zeit und Raum haben, um eigene Erfahrungen zu sammeln, neue Ideen zu entwickeln und auszubauen. Wir gehen individuell auf die Interessen und Neigungen der Kinder ein, erkennen und fördern diese.

Vor allem im täglichen Umgang mit anderen Kindern wird die emotionale, soziale und kognitive Entwicklung unterstützt und die frühe Selbstständigkeit gefördert. Jedes Kind soll die Möglichkeit bekommen, seinem eigenem Entwicklungstempo zu folgen. Durch die gemischte Altersstruktur in einer familienähnlichen Gruppe, ist es den pädagogischen Fachkräften möglich, auf jedes Kind individuell einzugehen.

Unser Ziel ist es, den Kindern Geborgenheit in einer familiären Umgebung zu geben und Vertrauen in neue Beziehungen zu Kindern und zu dem pädagogischen Team zu ermöglichen. Dazu gehört, dass wir den Kindern das uneingeschränkte Gefühl der Sicherheit und des „Angenommenseins“ vermitteln.

Das bedeutet

die Bedürfnisse der Kinder wahrnehmen und individuell darauf eingehen

•  Kinder immer dazu motivieren Neues kennenzulernen und auszuprobieren

aufmerksam sein für die Hilfsbedürftigkeit der Kinder

Kinder selbst wählen lassen, welchem Betreuer sie ihr Vertrauen schenken

ihre Wünsche nach Distanz wie nach Nähe wahrnehmen und erfüllen

Gefühle der Kinder wie Wut und Enttäuschung, Angst und Traurigkeit annehmen; Schwächen und Konflikte akzeptieren.

Um diese Ziele zu verwirklichen, ist es notwendig, keinen starren, sondern einen flexiblen Tagesablauf zu haben. Damit wird es möglich, Zeit für einzelne Kinder zu haben und situationsgerecht zu arbeiten.